Subscribe to Newsletter

Managerkommentare

Commodity Capital Global Mining Fund

CHF (P): ISIN: LU0901047646; WKN: A1J9GP
EUR (P): ISIN: LU0459291166; WKN: A0YDDD

Die Minenaktien konnten sich im Vorfeld der Notenbanksitzung positiv entwickeln und auch die Turbulenzen im Anschluss änderten nichts an einem positiven Abschluss des Berichtsmonats. Der Commodity Capital Global Mining Fund konnte 7,8% zulegen und wir sehen die aktuellen Entwicklungen als den Beginn eines positiven Rohstoffzyklusses. Unabhängig von der Höhe der Zinssenkung der amerikanischen Notenbank stehen die Zeichen nun auf einer expansiven Geldpolitik und dies dürfte dem Rohstoffmarkt weiterhin Auftrieb geben. Neben Gold sehen wir insbesondere auch bei Kupfer, Zink und Nickel einen positiven Aufwärtstrend. Die International Copper Study Group erwartet für 2019 ein Defizit von 190.000 Tonnen Kupfer und für 2020 sogar ein Defizit von 250.000. Wir denken, dass diese Schätzungen sogar noch zu positiv ausfallen, da es derzeit nicht nur bei den bestehenden Megaprojekten Grasberg und Batu Hijau zu Verzögerungen der angestrebten Erweiterungen kommt, sondern auch das einzige neue Megaprojekt Oyu Tolgi mit Verzögerungen und einer Kostenexplosion zu kämpfen hat. Wir sehen nicht nur den Kupfer-, sondern auch den Zink- und Nickelsektor für dieses und kommendes Jahr im Defizit inklusive der Gefahr von weiteren negativen Überraschungen. Wir erwarten in den kommenden Jahren ein konstantes Defizit bei allen drei Metallen.

WMP I Resource Income Fund
WKN: A2AT4F ISIN: LU1510784512

Der Teilfonds befindet sich derzeit im Genehmigungsverfahren für die Übertragungung / Migration in den Umbrella des Structured Solutions SICAV. Sofern diese Migration von der CSSF genehmigt wird, sollten Anleger kurz nach Abschluss der Übertragung auf die neue NAV-Berechnung zugreifen können.

Structured Solutions Next Generation Resources Fund
WKN: HAFX4V ISIN: LU0470205575

Der Next Generation Lithium Fund konnte im vergangenen Monat zunächst kräftig zulegen, bevor er gegen Monatsende nicht zuletzt aufgrund schlechter Zahlen von Tesla einen Großteil der Gewinne wieder abgeben musste. Wir sehen aktuell eine Bodenbildung bei den Lithiumunternehmen. Sobald die positiven Fundamentaldaten vom Markt wieder in den Fokus gerückt werden, sehen wir auch einen Rebound. Bestimmendes Thema im vergangenen Monat war sicherlich die Finanzierung von Nemaska. Nachdem die Gesellschaft im Juni bekannt gegeben hatte, dass die aufgenommen 1,1 Mrd. USD für die Fertigstellung der Produktionsanlage nicht ausreichend sein werden, wurde nun mit Pallinghurst der rettende Partner gefunden. Pallinghurst wird bis zu 600 Mio CAD zusätzlich für die Fertigstellung der Anlage bereitstellen. Wir ziehen zwei Schlussfolgerungen aus der Transaktion: Erstens glauben Investoren wie Pallinghurst oder Kidman Westfarmers an den langfristigen Erfolg und die Chancen im Lithiumsektor. Andererseits ist mit Nemaska ein weiteres Unternehmen weiter unter Wert quasi übernommen worden. Dies zeigt uns wie schwierig es derzeit ist neue Lithiumprojekte zu finanzieren und bestätigt uns daran, dass es deutlich länger dauern wird die vorhandene Produktion zu erweitern. Es ist schade, dass mit dieser Finanzierung ein Großteil des Potentials von Nemaska zerstört wurde, allerdings erwarten wir hierdurch auch einen neuen Schub für den gesamten Sektor.