Subscribe to Newsletter

Managerkommentare

Commodity Capital Global Mining Fund

CHF (P): ISIN: LU0901047646; WKN: A1J9GP
EUR (P): ISIN: LU0459291166; WKN: A0YDDD

Der Berichtsmonat Januar konnte an das sehr positive vergangene Jahr anschließen und der Commodity Capital Global Mining Fonds konnte um weitere 4 % zulegen. Wahljahre in den USA sind historisch gesehen positive Jahre für Aktien im Allgemeinen und Edelmetalle im Speziellen. Wir sehen 2020 ebenfalls sehr optimistisch entgegen und erwarten neben einer positiven Entwicklung der Metalle selbst auch einen positiven Beitrag durch unsere Aktienselektion. War es in den vergangenen Jahren teilweise schwierig neue interessante Unternehmen zu finden, so befinden sich derzeit im Portfolio einige neue Unternehmen mit ausgezeichneten Perspektiven unabhängig vom zugrundeliegenden Rohstoff. Auch dürften wir mit Beginn des 2.Quartals die ersten Brokerhäuser beginnen die neuen, höheren Edelmetallpreise in ihren Analysen zu verwenden. Dies dürfte zu deutlich höheren Kurszielen der Banker führen und insbesondere der Zufluss neuer Gelder von Fonds und Anlegern, welche nicht spezialisiert sind auf den Rohstoffsektor dürften zu steigenden Kursen führen. Historisch gesehen sind die Rohstoffwerte weiterhin ein Schnäppchen und wir sehen für 2020 selbst bei stabilen oder lediglich leicht steigenden Rohstoffpreisen das Potential einer deutlichen Outperformance der Minenwerte.

WMP I Resource Income Fund
WKN: A2AT4F ISIN: LU1510784512

Der Teilfonds befindet sich derzeit im Genehmigungsverfahren für die Übertragungung / Migration in den Umbrella des Structured Solutions SICAV. Sofern diese Migration von der CSSF genehmigt wird, sollten Anleger kurz nach Abschluss der Übertragung auf die neue NAV-Berechnung zugreifen können.

Structured Solutions Next Generation Resources Fund
WKN: HAFX4V ISIN: LU0470205575

Die Lithiumaktien konnten im Januar an den positiven Dezember anschließen und weiter zulegen. Wir sehen dies als ein Zeichen dafür, dass die Bodenbildung der vergangenen Monate final abgeschlossen sein dürfte. Einer der Gründe für die positive Entwicklung in den vergangenen Wochen ist sicherlich, dass die Subventionen in China nicht wie befürchtet komplett zurückgefahren werden, sondern, dass das aktuelle reduzierte Niveau bestehen bleiben soll. Zusätzlich nimmt Europa weiter an Fahrt auf und die Verkaufszahlen von Elektrofahrzeugen übersteigen derzeit die von Analysten prognostizierten Zahlen. Nicht zuletzt unterstützt die sehr positive Performance von Tesla den gesamten Sektor. Interessant waren für uns weiterhin die Meldungen über Lieferschwierigkeiten, bzw. Verzögerungen bei Mercedes und Audi. Für uns ist dies eine weitere Bestätigung, dass es insbesondere die Raffinerien in China und deren verzögerte Fertigstellungen oder Erweiterungen sind, welche für Ungleichgewichte im gesamten Batteriesektor sorgen. Sobald die Raffineriekapazitäten auf die von den Batterieherstellern benötigten Mengen angepasst werden konnten, wird es wiederum Lithium sein, welcher den elementaren Engpass zur Batterieherstellung darstellen wird. Wir bleiben weiterhin sehr positiv hinsichtlich der Aussichten für den Lithiumsektor und sehen durch die Erweiterungen des Angebotes der Automobilhersteller einen der Hauptfaktoren für eine massiv steigende Lithiumnachfrage.