Subscribe to Newsletter

Managerkommentare

Commodity Capital Global Mining Fund

CHF (P): ISIN: LU0901047646; WKN: A1J9GP
EUR (P): ISIN: LU0459291166; WKN: A0YDDD

Die Volatilität an den Rohstoffmärkten stieg im Zuge der amerikanischen Wahl und der Aussicht auf eine erfolgreiche Genehmigung der ersten Impfstoffe. Insbesondere die Frage wie hoch das kommende Konjunkturpaket in Amerika ausfallen wird belastete hierbei die Edelmetalle. Der Commodity Capital Global Mining Fund konnte den Berichtsmonat nahezu unverändert mit einem kleinen Plus von 3,38% abschließen. Wir sehen die derzeitige Volatilität gelassen und fokussieren uns auf die fundamentalen Faktoren. In erster Linie sehen wir die ausgezeichneten Quartalergebnisse, einen deutlich ansteigenden freien Cash Flow und die sprunghaft ansteigenden Dividenden und Aktienrückkaufprogramme. Wir erwarten ein Ende der aktuellen Korrektur bei den Edelmetallen in den kommenden Wochen und eine Wiederaufnahme des langfristigen Haussezyklus. Insbesondere bei Silber sehen wir weiterhin erhebliches Aufholpotential, da Silber neben seiner Aufbewahrungsfunktion als Edelmetall und als das „Gold des kleinen Mannes“ zunehmende Bedeutung im Bereich der Elektromobilität und bei Solarzellen gewinnt. Neben Silber rücken auch die Basismetalle wieder verstärkt in den Fokus. Unbeachtet von den meisten Investoren kletterte beispielsweise Kupfer im vergangenen Monat auf ein neues 8-Jahreshoch und profitiert hierbei neben der Erholung der Weltwirtschaft auch vom Boom der Elektromobilität.
Wir nutzen die derzeitige Volatilität insbesondere bei den Edelmetallunternehmen und kaufen an schwachen Tagen bei unseren Kernpositionen zu. Wir sehen uns gut aufgestellt für den kommenden Aufschwung.

WMP I Resource Income Fund
WKN: A2AT4F ISIN: LU1510784512

Der Teilfonds befindet sich derzeit im Genehmigungsverfahren für die Übertragungung / Migration in den Umbrella des Structured Solutions SICAV. Sofern diese Migration von der CSSF genehmigt wird, sollten Anleger kurz nach Abschluss der Übertragung auf die neue NAV-Berechnung zugreifen können.

Structured Solutions Next Generation Resources Fund
WKN: HAFX4V ISIN: LU0470205575

2020 als die Renaissance der Elektromobilität. Neben der Corona Pandemie war sicherlich die Fortsetzung des Durchbruchs der Elektromobilität eines der beherrschenden Themen. Tesla führt die Rangliste der bestperformenden Aktien an der Nasdaq im vergangenen Jahr an und konnte über 700% zulegen. Tesla war zwar nicht im Portfolio des Structured Solutions Next Generations Fund im vergangenen Jahr enthalten, doch befeuerte dieser Kursanstieg der Unternehmen, welche Batteriemetalle produzieren. Der Fonds konnte um 143,97% in 2020 zulegen und unsere Erwartung bestätigen, dass die vergangenen Jahre lediglich eine Konsolidierung innerhalb der übergeordneten Hausse des Megatrends E-Mobilität waren. Die E-Mobilität steckt noch immer in den Kinderschuhen und es wird auch auf Sicht der kommenden Jahre exzellente Investmentmöglichkeiten in diesem Sektor geben. Dabei sehen wir Lithium weiterhin als die kritischste Komponente an, da Lithium einerseits nicht ersetzt werden kann und zweitens die Kapazitäten nur sehr langsam erhöht werden können. Neben Lithium erwarten wir auch eine deutlich steigende Nachfrage nach Mangan und Nickel infolge der E-Mobilität. Für den Ausbau der Infrastruktur sehen wir weiterhin eine deutliche zusätzliche Nachfrage nach Kupfer und für die Gedanken an autonomes Fahren sehen wir auch einen deutlich steigenden Bedarf an Silber und seltenen Metallen. Die größten Gewinnchancen liegen sicherlich im „Technologiesektor“ und es wird noch massenweise neue Technologien für schnelleres Laden, autonomes Fahren, oder die ersten Feststoffbatterien, etc. geben. Eines bleibt allen allerdings gemein, ohne zusätzliche Rohstoffe ist der Umstieg zur E-Mobilität nicht machbar. Für uns als Investoren ist daher der Rohstoffsektor und hier insbesondere der Bereich der Lithiumunternehmen weiterhin der attraktivste und am besten zu kalkulierende Sektor. Unabhängig davon, welcher Automobilhersteller, welche Technology oder welches Ladesystem sich letztendlich durchsetzen wird. Bis 2030 werden mindestens 3.000 Tonnen Lithium benötigt! Dies entspricht dem 8 fachen der aktuellen Weltjahresproduktion und wir sehen diese massive Kapazitätsausweitung weiterhin als den entscheidenden Flaschenhals für einen erfolgreichen und schnellen Umstieg zur Elektromobilität.