Managerkommentare

Commodity Capital Global Mining Fund

 

CHF (P): ISIN: LU0901047646; WKN: A1J9GP

EUR (P): ISIN: LU0459291166; WKN: A0YDDD

 

Der Commodity Capital Global Mining Fund korrigierte leicht im vergangenen Monat und es heißt weiterhin warten, bis sich die extrem starken fundamentalen Daten der Rohstoffproduzenten bis zu den Investoren rumsprechen. Auch wenn wir mit steigenden Rohstoffpreisen für die zweite Jahreshälfte rechnen, ergeben sich bereits auf dem aktuellen Kursniveau erhebliche Chancen für gut geführte Juniorunternehmen. Die Majors verdienen bei den aktuellen Rohstoffpreisen eine sehr gesunde Marge, müssen aber kontinuierlich ihre Reserven und Ressourcen nach unten rechnen, da sie die verbrauchten, bzw. produzierten Reserven aktuell keineswegs durch eigene Exploration oder Akquisitionen kompensieren können. Neben den Edelmetallen sehen wir aktuell insbesondere für Kupfer, Nickel und die Batteriemetalle erhebliches Kurspotential.

 

 

WMP I Resource Income Fund

 

WKN: A2AT4F        ISIN: LU1510784512

 

Der Teilfonds befindet sich derzeit im Genehmigungsverfahren für die Übertragung / Migration in den Umbrella des Structured Solutions SICAV. Sofern diese Migration von der CSSF genehmigt wird, sollten Anleger kurz nach Abschluss der Übertragung auf die neue NAV-Berechnung zugreifen können.

 

 

 

Structured Solutions Next Generation Resources Fund

 

WKN: HAFX4V       ISIN: LU0470205575 

 

 

Der Lithiumsektor korrigierte im Berichtsmonat Juni deutlich, wobei insbesondere die nordamerikanischen Lithiumaktien abverkauft wurden, während die sich die australischen Minen zwar ebenfalls nachgebend, aber dennoch deutlich robuster zeigten. Wir sehen die aktuelle Korrektur als deutlich überzogen an und schließen uns in diesem Fall Goldman Sachs an, welche die Majors derzeit für überverkauft halten und ein kurzfristiges Kurspotential von 30% sehen. Wir sprachen auf der weltweit wichtigste Lithiumkonferenz in Nevada und konnten als Key-Takeaways mitnehmen, dass die Industrie selbst die von Analysten prognostizierten Wachstumsraten für die weltweite Lithiumproduktion als deutlich zu optimistisch ansehen. Weiterhin war trotz der Kursschwäche des gesamten Sektors keinerlei Pessimismus zu erkennen. Sämtliche Unternehmen und Vertreter der Automobil/ Batteriebranche bestätigten uns gegenüber, dass sie einen deutlich steigenden Lithiumbedarf in ihrem Unternehmen vorhersehen und sie waren alle besorgt über die Versorgung mit hochqualitativem, nicht verunreinigtem Lithium für die kommenden 5 bis 7 Jahre. Hauptthema der Konferenz war in erster Linie die nächste Generation an Batterien und hierbei insbesondere die Zusammensetzung der Batterie. In einem Satz zusammengefasst kann festgehalten werden, dass der Lithiumanteil an den Batterien steigen wird, der Lithiumanteil unabhängig von der Technologie weiterhin unverändert sein wird und der nächste Meilenstein die Feststoffbatterie sein dürfte. Für die exponentiell steigende Lithiumnachfrage gab es also keinerlei dämpfenden Worte und auch das oftmals diskutierte Recycling wird auf Sicht der kommenden 5 Jahre keine Rolle spielen. Kurzfristig dürfte dem gesamten Lithiumsektor insbesondere die Aussicht Auftrieb verleihen, dass 2/3 der Weltjahresnachfrage auf die 2. Jahreshälfte fällt und die Lithiumpreise weiterhin auf einem konstant hohen Niveau verharren.