Managerkommentare

Commodity Capital Global Mining Fund

 

CHF (P): ISIN: LU0901047646; WKN: A1J9GP

EUR (P): ISIN: LU0459291166; WKN: A0YDDD

 

Der Commodity Capital Gloabl Mining Fund korrigierte im Berichtsmonat März leicht um 4%, liegt jedoch weiterhin seit Beginn des Jahres mit über 15% im Plus. Die vergangenen Wochen standen ganz im Zeichen der Merger der großen Minengesellschaften. Nach dem vollzogenen Merger zwischen Barrick Gold und Eldorado Gold zum weltgrößten Goldproduzenten und der Ankündigung der Fusion von Newmont und Goldcorp, kam es zum großen Showdown. Die „neue“ Barrick Gold verkündete ein feindliches Übernahmeangebot für Newmont und damit einhergehend eine Aufkündigung des Mergers zwischen Newmont und Goldcorp. Letztendlich bleiben beide unabhängig voneinander, werden allerdings ihre Nevada Operationen in ein neues Unternehmen einbringen. Für uns sind dies positive News! Erstens waren Merger zwischen den Schwergewichten schon immer ein deutliches Zeichen für ein Ende der Korrektur im Minenbereich. Wenn schon die Majors aufgrund von Kosteneinsparungen fusionieren, kann das Ende der Korrektur im Minensektor nicht mehr so weit entfernt sein. Zweitens zeigt uns die Abspaltung der Nevada Assets, dass es eine verstärkte Nachfrage nach politisch risikoarmen Investments innerhalb des Sektors gibt. Die Hauptbedenken der Investoren hinsichtlich eines Mergers waren die politischen Risiken von Barricks Minen in Afrika. Dies spiegelt auch unsere Investmentstrategie wider, politische Risiken insbesondere in Afrika zu meiden und drittens werden viele der zwar extrem aussichtsreichen aber noch nicht fertig entwickelten Explorationsprojekte den Fusionen zum „Opfer“ fallen und voraussichtlich an „kleinere“ Junior verkauft werden. Für uns eine interessante Möglichkeit neue Investments mit ausgezeichneten Projekten und hohem Potential zu finden.

 

 

WMP I Resource Income Fund

 

WKN: A2AT4F        ISIN: LU1510784512

 

Der Teilfonds befindet sich derzeit im Genehmigungsverfahren für die Übertragungung / Migration in den Umbrella des Structured Solutions SICAV. Sofern diese Migration von der CSSF genehmigt wird, sollten Anleger kurz nach Abschluss der Übertragung auf die neue NAV-Berechnung zugreifen können.

 

  

 

Structured Solutions Next Generation Resources Fund

 

WKN: HAFX4V       ISIN: LU0470205575 

 

 

Die Lithiumaktien und damit auch der Structured Solutions Next Generations Fund befinden sich weiter in einer Konsolidierungsphase und wir warten derzeit darauf, dass die Märkte ihren Blick wieder auf die fundamentalen Daten des Energierohstoffsektors richten. Die Verkaufszahlen von Elektrofahrzeugen zeigten sich auch im vergangenen Monat erneut sehr robust. Insbesondere im Hauptmarkt China konnten die Verkaufszahlen weiter deutlich zulegen und es wurden sowohl 64% mehr Elektroautos auf Jahressicht verkauft als auch 579% mehr SUV’s. Auch bei den Ausgaben für neue Batteriefabriken ist der Trend weiterhin ungebrochen und es vergeht keine Woche ohne Neuankündigung weiterer Kapazitätsausweitungen. Auf der Unternehmensseite stachen insbesondere die Entwicklungen bei Lithium Americas als auch bei Nemaska heraus. Ganfeng Lithium

 

erhöht seinen Anteil am Cauchari Projekt von Lithium Americas um weitere 12,5% für 160 Mio USD und besitzt nun 50% eines der aussichtsreichsten Lithiumvorkommens in Südamerika. Auf der anderen Seite musste Nemaska Lithium bekannt geben, dass die im vergangenen Jahr aufgenommenen 1,1 Mrd. USD nicht ausreichen werden für die kommerzielle Inproduktionsnahme ihres Projektes und dass man weitere 375 Mio. USD benötigt. Beide Finanzierungen zeigen uns hierbei in erster Linie eines: Lithiumprojekte sind einzigartig und Verzögerungen und Kostensteigerungen sind eher an der Tagesordnung als die Ausnahme. Daher sollten sämtlichen Prognosen hinsichtlich der zukünftigen Kapazitäten mit enormer Vorsicht betrachtet werden und wir erwarten ein deutlich niedrigeres Produktionswachstum als allgemein angenommen. Oberstes Ziel bei unseren Investments bleibt weiterhin die Fähigkeit der Unternehmen in den kommenden 5 bis 7 Jahren selbstständig in Produktion gehen zu können.